M42 (NGC 1976)

Orion-Nebel

Objekttyp:Gasnebel
Sternbild:Orion
Größe:85x60'
Entfernung:1.324–1.364 kLj
Helligkeit:4 mag
Position:RA:05h 35m 17.3 DEC:−05° 23′ 28″
Max. Höhe:34,61°, Dec. (Mitternacht, +50°N)
Anzeigen in Stellarium
Entdeckt:Nicolas-Claude Fabri de Peiresc, 1610
Details:Mehr auf Wikipedia (DE)
Read more on Wikipedia (EN)

Dokumentierte Beobachtungen von diesem hellen Objekt findet man in den Anfängen des 17. Jahrhunderts, aber es wird spekuliert, ob dieser Nebel bereits in den Geschichten der Maja erwäht wird. Er ist jedenfalls hell genug, um ihn auch mit bloßen Augen erkennen zu können, selbst bei nicht ganz optimalen Bedingungen.

Der Nebel ist Teil der interstellaren Molekülwolke im Orion, ein Entstehungsgebiet für neue Sterne.

'

Die kleine "Kugel" gehört streng genommen nicht mehr zu M42, sondern besitzt als M43 einen eigenen Eintrag im Messier Katalog. Ein Stück weiter findet sich dann noch NGC1977, der Running-Man Nebel.

Der Orionnebel muss auch häufig als "First Light" Objekt für neus Astro-Equipment herhalten, da er mit seiner großen Helligkeit mit relativ wenig Belichtungszeit bereits eindrucksvolle Aufnahmen beschert. Allerdings handelt es sich aufgrund der großen Helligkeitsdynamik tatsächlich nicht um ein einfaches Objekt. Wer die dunklen Gebiete sauber auflösen möchte, braucht schon einiges an Belichtungszeit.

Auf der anderen Seite brennen die hellen Bereiche gerne aus.

Diese Aufgabe entstand mit einer Belichtungszeit von 90 Minuten (30x 180s) und einer Farbkamera (ASI2600MC).